Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Nachbarrecht

Baumschäden - Infos und Rechtsberatung

25.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Baumschäden können rechtlich in vielfacher Hinsicht von Bedeutung sein. So haftet der Eigentümer eines Grundstücks auch immer für die Gefahren und/oder Schäden, die von dem Grundstück ausgehen. Ihn trifft also was etwaige Bauwerke, aber eben auch Bepflanzungen angeht, die sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Entstehen an einem Baum etwaige Baumschäden oder sind bereits schon länger vorhanden, etwa wenn der Baum morsch oder marode wird, so ist der Grundstückseigentümer, auf dessen Grundstück der Baum steht, dazu verpflichtet, diesen - im Wege einer effektiven Gefahrenabwehr- zu entfernen.

Sind bereits Schäden an fremden Eigentum entstanden, etwa weil der (marode) Baum nicht rechtzeitig entfernt wurde und beispielsweise durch ein Unwetter umgestürzt ist, so macht sich der Grundstückseigentümer schadensersatzpflichtig. Falls dem Grundstückseigentümer die Gefahr zuvor bekannt war und er gleichwohl nichts unternommen hat, kann ihm zusätzlich ein Ordnungswidrigkeitenverfahren drohen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 310*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 310*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen