Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Wohnungsbesitzer - Infos und Rechtsberatung

09.10.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Wohnungsbesitzer ist derjenige, der die tatsächliche Sachherrschaft über eine Wohnung hat.

Dies kann der Eigentümer sein, der in seiner Wohnung selbst wohnt, aber auch der Mieter, der auf Grund eines gültigen Mietvertrages mit dem Vermieter das Recht hat, die tatsächliche Gewalt über die Wohnung auszuüben. Bei Beendigung des Mietverhältnisses fällt das Recht des Besitzes an der Wohnung an den Vermieter wieder zurück. Interessant ist in diesem Zusammenhang, was der Vermieter in Bezug auf den Wohnungsbesitzer während der Mietzeit darf und was nicht. Er darf z.B. grundsätzlich die Mietwohnung ohne Erlaubnis des Mieters nicht betreten. Tut er dies ohne hinreichenden Grund dennoch, macht er sich des Hausfriedensbruchs schuldig. In akuten Notfällen - klassisches Beispiel ist der Wasserrohrbruch während der Abwesenheit des Mieters - darf der Vermieter die Wohnung auch ohne Zustimmung des Mieters betreten, wenn dadurch erheblicher Schaden abgewendet werden kann. Relevant wird der Besitz der Wohnung auch, wenn das Mietverhältnis wirksam gekündigt wurde, der Mieter aber nicht auszieht. Dann kann der Vermieter nicht etwa selbst Hand anlegen und die Schlösser austauschen, sondern muss eine Räumungsklage beim zuständigen Amtsgericht einreichen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 494*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline aus dem Bereich Mietrecht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 494*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen