Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Widerruf Mietvertrag - Infos und Rechtsberatung

24.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein bereits durch beide Seiten geschlossener Mietvertrag kann grundsätzlich nicht widerrufen werden.

Der Grundsatz "pacta sunt servanda", d.h. geschlossene Verträge sind einzuhalten, ist eine der unverzichtbaren Grundstrukturen des Vertragsrechts. Möglich ist allenfalls, die auf einen Vertragsschluss gerichtete Willenserklärung zu widerrufen. Der Mietinteressent kann also vor Vertragsschluss durchaus wieder absagen, der Vermieter seine Absicht, an einen bestimmten Interessenten zu vermieten, widerrufen. Ein solcher Widerruf muss nicht begründet werden. Je nach Absichtsbekundung kann allerdings der Widerruf durchaus zum Ersatz eines so genannten Vertrauensschadens verpflichten, wenn sich die andere Partei auf eine entsprechende Zusage so sehr verlassen durfte, dass bspw. anderen Interessenten abgesagt wurde oder bereits Anschaffungen für die zugesagte Wohnung getätigt wurden. Meist kann allerdings erst nach Unterzeichnung des Vertrages von einem solchen "Sich-verlassen-dürfen" die Rede sein, auch wenn die andere Partei anderslautende Zusicherungen gegeben hat.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 626*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 626*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen