Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Wespennest - Infos und Rechtsberatung

09.12.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Im Mietrecht kann ein Wespennest durchaus eine erhebliche rechtliche Rolle spielen.

Falls ein Wespennest sich in der Nähe einer angemieteten Wohnung befindet und dadurch die Nutzung eingeschränkt wird, liegt ein Mangel der Mietsache vor. Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter die Existenz des Wespennestes unverzüglich als Mangel anzuzeigen und hat dann die Rechte gemäß §§ 536 ff. BGB. Er kann die Miete mindern, wobei die Höhe der Minderung vom konkreten Einzelfall und der Einschränkung der Nutzung abhängt. Veröffentlichte Urteile zu Minderungsquoten sind hierbei nicht direkt zu übernehmen, sondern nur als Grundlage einer Einschätzung zu verstehen. Der Mieter kann weiterhin den Vermieter unter Fristsetzung auffordern, das Wespennest zu beseitigen. Falls der Vermieter dies unterlässt, ist der Mieter grundsätzlich berechtigt, die Beseitigung durch eine Fachfirma in Auftrag zu geben. Im Rahmen der sog. Ersatzvornahme kann der Mieter vom Vermieter Erstattung der ihm dadurch entstandenen Kosten verlangen. Unter seltenen Umständen sind Regelungen zum Tier- und Artenschutz vorrangig.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 611*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen stehen Ihnen unsere spezialisierten Rechtsanwälte/innen gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 611*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen