Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Warmwasserverbrauch - Infos und Rechtsberatung

09.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Eine Warmwasserversorgungsanlage ist vom Vermieter ganzjährig rund um die Uhr in Betrieb zu halten.

Dabei muss durchgängig warmes Wasser mit einer Temperatur von 40 bis 50 ° Celsius zur Verfügung stehen. Warmwassertemperaturen unter 40 ° Celsius berechtigen zur Mietminderung. Der Vermieter hat die mietvertraglich vereinbarte Versorgung des Mieters mit Warmwasser ganztägig aufrechtzuerhalten und ist nicht berechtigt, den Boiler zwischen 23 und 5 Uhr abzuschalten, so daß nur lauwarmes Wasser zur Verfügung steht. Diese Frage, ob auch zur Nachtzeit heißes Wasser verfügbar sein muss, stellt sich häufig bei Mietern, die in Wechselschicht arbeiten. Auch muss die Solltemperatur des Warmwassers nach spätestens 10 - 15 Sekunden erreicht sein. Zu geringe Durchlaufmengen oder auch ein zu hoher Vorlauf bis zum Erreichen der Solltemperatur können zur Mietminderung berechtigen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 518*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 518*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen