Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Verpächter - Infos und Rechtsberatung

29.06.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Durch den Pachtvertrag wird der Verpächter verpflichtet, dem Pächter den Gebrauch des verpachteten Gegenstands und den Genuss der Früchte, soweit sie nach den Regeln einer ordnungsmäßigen Wirtschaft als Ertrag anzusehen sind, während der Pachtzeit zu gewähren (§ 581 Abs. 1 BGB - Bürgerliches Gesetzbuch). Der Pächter wiederum muss den vereinbarten Pachtzins entrichten.

Was ist der Unterschied zwischen Vermieter und Verpächter? Die Vermietung ist die entgeltliche Gebrauchsüberlassung einer Sache. Der Vermieter stellt die Sache dem Mieter zur Nutzung zur Verfügung, wie z.B. eine Wohnung oder einen Mietwagen. Die Pacht geht darüber hinaus. Hier stellt der Verpächter dem Pächter eine Sache oder ein Grundstück ebenfalls entgeltlich zur Nutzung zur Verfügung.Im Falle der Verpachtung darf der Pächter jedoch auch die Früchte aus der Sache ziehen. Das heißt, dass ihm auch die Erträge zustehen, z.B. die Einnahmen aus dem Betrieb einer Gaststätte oder die pflanzlichen Erzeugnisse eines landwirtschaftlichen Grundstücks.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 042*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen hierzu stehen Ihnen gerne unsere Rechtsanwälte/-innen zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 042*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen