Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Untermietvertrag - Infos und Rechtsberatung

29.07.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Mieter hat gegenüber dem Vermieter das Recht, die gemieteten Räume ganz oder teilweise weiter zu vermieten (unter zu vermieten), wenn er insoweit berechtigte Interessen geltend machen kann. Verweigert der Vermieter die Zustimmung unberechtigt, steht dem Mieter ein Sonderkündigungsrecht zu.

Der Untermieter genießt auch gegenüber dem (Haupt-)Mieter Kündigungsschutz. Der Mieter kann nur kündigen im Falle berechtigter Interessen, z.B. bei Eigenbedarf.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 674*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Wichtig zu beachten ist, dass sich Rechte und Pflichten immer nur im jeweiligen Vertragsverhältnis ergeben und abwickeln. Der Untermieter muss also beispielsweise Mängel gegenüber dem Mieter als seinem Vermieter rügen, dieser wiederum gegenüber dem Eigentümer als Vermieter. Zur Zahlung des Mietzinses gegenüber dem Vermieter ist nur der Mieter, nicht etwa dessen Untermieter verpflichtet.
Der Untermieter steht zum (Haupt-)vermieter in keinem vertraglichen Verhältnis.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 674*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen