Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Umlagenabrechnung - Infos und Rechtsberatung

15.05.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Im Rahmen von Umlagenabrechnungen ist strittig, ob und wie für die Vergangenheit Grundsteuer geltend gemacht werden kann.

Der Vermieter kann jedoch die vorangehende Betriebskostenabrechnung unter den Vorbehalt der Grundsteuernachforderung stellen. Dann ist der Anspruch ohne weiteres durchsetzbar. Ansonsten ist hier oft je nach zuständigem Gericht vorab zu ermitteln, welche Ansicht dort zu der sogenannten "Nachbelastung" vertreten wird. Gilt für die Betriebskosten als Umlagemaßstab das Verhältnis der Wohn- und Nutzflächen des Hauses, so ist nach Ansicht des BGH auch bei einer vermieteten Eigentumswohnung dieser Umlagemaßstab auf die Position der Grundsteuer anzuwenden. Ein anteiliger Flächenmaßstab ist auch hinsichtlich der Grundsteuer gem. § 556a Abs.1 Satz 1 BGB zulässig und sogar üblich.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 460*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Hier hilft Ihnen ein Rechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline mit dem Interessenschwerpunkt Steuerrecht/Mietrecht gerne weiter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 460*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen