Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Tod des Mieters - Infos und Rechtsberatung

10.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Stirbt der Mieter, so ist sowohl der Erbe als auch der Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis innerhalb einer bestimmten Frist, nachdem Sie vom Tode des Mieters Kenntnis erlangt haben, außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen.

Die Erben treten zunächst als Rechtsnachfolger in das Mietverhältnis ein, haben also sämtliche Pflichten des Verstorbenen aus dem Mietvertrag wie Renovierung, vertragsgemäße Rückgabe, Mietzins- und Nebenkostenzahlung bis zur Beendigung weiter zu erfüllen. Verlangen die Erben die Fortsetzung des Mietvertrages, etwa weil sie selbst an einer Fortführung Interesse haben, so wird der Vermieter dem nur dann widersprechen können, wenn in der Person des Erben Gründe zu sehen sind, die eine Fortführung für ihn unzumutbar machen. Diese dürften vornehmlich in einer nachweisbar bestehenden Insolvenz zu sehen sein, die berechtigte Zweifel an einer regelmäßigen Mietzinszahlung aufkommen lassen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 310*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Welche weiteren Möglichkeiten den Erben und Mitbewohnern eines verstorbenen Mieters offen stehen, beantworten unsere Rechtsanwälte gerne in einer telefonischen Beratung. Halten Sie hierzu bitte stets Ihren Mietvertrag bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 310*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen