Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Terrasse - Infos und Rechtsberatung

14.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei Terrassen gibt es sowohl im Mietrecht als auch im Wohnungseigentumsrecht regelmäßig Streit, sei es wenn es um die ordnungsgemäße Nutzung oder um die Sanierung derselben geht.

Die Terrasse, die einer einzelnen Mietwohnung zugeordnet ist, gilt rechtlich als Bestandteil der Wohnung. Die Terrassenfläche wird in die Wohnfläche mit eingerechnet, allerdings nicht mit der vollen Grundfläche. Die Terrasse wird mit einem Viertel bis zur Hälfte der Fläche berücksichtigt. Wie die Fläche der Terrasse anzurechnen ist, hängt von ihrem Wohnwert ab. Eine Terrasse, nicht größer als ein Balkon, direkt an die Straße angrenzend, wird eher mit einem Viertel ihrer Fläche zu berücksichtigen sein. Die Fläche einer auf der Rückseite des Hauses ruhig gelegenen und windgeschützten Terrasse mit Außenkamin wird eher zur Hälfte zur Wohnfläche hinzugerechnet, insbesondere dann, wenn die Terrasse über einen Sichtschutz verfügt. Selbstverständlich darf der Mieter die Terrasse frei nutzen, soweit er nicht die anderen Mieter oder Nachbarn stört. Was zulässig ist, haben die Gerichte in vielen Einzelentscheidungen (z.B. zum Grillen) festgelegt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 273*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen, wer die Sanierungskosten einer Terrasse zu tragen hat, ist häufig ein Blick in die Teilungserklärung oder die Bauausschreibung hilfreich. Die Anwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline beantworten gerne Ihre Fragen zur Terrasse, der Wohnflächenberechnung und Nutzung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 273*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen