Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

Streichen: Ihre Rechte und Pflichten als Mieter

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 15.01.2019
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Streichen
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 009 053*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 009 053*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Bei der Frage, ob, wie oft und wie die Wohnung gestrichen werden soll, kann es schnell zu Uneinigkeiten zwischen Mieter und Vermieter kommen. Wir klären, unter welchen Umständen Sie als Mieter dazu verpflichtet sind, die Wohnung zu streichen.

Müssen Sie als Mieter bei Auszug die Wände neu streichen?

Der Mieter ist gesetzlich nicht verpflichtet, die Wohnung während des Mietverhältnisses oder bei Auszug zu streichen.

Denn das Anstreichen von Decken, Wänden, Tür- und Fensterinnenrahmen gehört zu den sogenannten Schönheitsreparaturen und ist grundsätzlich - was wenig bekannt ist - Sache des Vermieters. Die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen kann aber vertraglich auf den Mieter übertragen werden. Hier lohnt sich allerdings ein genauerer Blick in den Mietvertrag: Denn solche Vertragsklauseln können unter Umständen unwirksam sein. Dabei kommt es vor allem auf die genaue Formulierung einer Schönheitsreparaturklausel an.

Nähere Informationen dazu, unter welchen Umständen eine solche Klausel ungültig ist, finden Sie in unserem Ratgeber rund um das Thema Schönheitsreparaturen.

Darf der Vermieter die Farbe der Wände bestimmen?

Vermieter dürfen ihren Mietern nicht vorschreiben, in welcher Farbe sie die Wohnung während deren Mietdauer streichen sollen. Wände und Decken dürfen auch in ungewöhnlichen Farben gestrichen werden - Sie müssen dann aber bei Auszug wieder für neutrale Farben auf den Wänden sorgen oder die Kosten der Renovierung tragen. Die von Ihnen gewählte "neutrale Farbe" muss aber nicht unbedingt weiß sein. Ebenfalls akzeptabel sind beispielsweise helle Grau- oder Beigetöne. Das entschied der BGH in Karlsruhe (Az. VIII ZR 416/12) im Fall eines Mietobjekts, das in den Farben rot, gelb und blau gestrichen worden war. Der Vermieter beauftragte eine Malerfirma, welche die Wände nach Rückgabe der Wohnung wieder weiß strich. Die Kosten dafür musste die ausgezogene Mieterin übernehmen.

Muss ich für den Anstrich eine Malerfirma beauftragen?

Nein, Sie müssen für das Streichen der Wände nicht zwingend einen Fachmann beauftragen. Streichen Sie selbst, müssen Sie jedoch dafür sorgen, dass das Ergebnis die nötige Qualität aufweist. Vermeiden Sie beispielsweise Flecken oder eingestrichene Pinselhaare.

Streichen: Beratung durch einen Anwalt

Das Mietrecht hält unzählige Tücken für Mieter und Vermieter bereit, und vertraglich individuelle Regelungen verstärken häufig die Unsicherheit auf beiden Seiten. Zu Recht: Denn viele Klauseln sind aufgrund unangemessener Forderungen unwirksam. Um Ihre Rechte zu kennen und Streitigkeiten mit Ihrem Vermieter zu vermeiden, sollten Sie die entsprechenden Klauseln anwaltlich prüfen lassen. Die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline helfen sofort weiter: Am Telefon erhalten Sie innerhalb weniger Minuten rechtssichere Auskunft und Handlungsempfehlungen für Ihr weiteres Vorgehen. Alternativ bietet die Beratung per E-Mail Rechtssicherheit schwarz auf weiß.

Rechtsbeiträge über Mietrecht:

Kündigungsschutz trotz Widerruf der Untervermietung Schönheitsreparatur-Klauseln teilweise ungültig Sollte der Mieter vor Wohnungsrückgabe renovieren? Schönheitsreparaturen: Ihre Rechte und Pflichten als Mieter Vermieterrecht - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Streichen?
Anwalt anfragen
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 009 053*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig