Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Mietkündigungsschreiben - Infos und Rechtsberatung

24.11.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Kündigung eines Mietvertrages über Wohnraum bedarf der Schriftform (§ 568 Abs. 1 BGB - Bürgerliches Gesetzbuch).

Während der Mieter nach § 568 BGB eine Kündigung nicht begründen muss, hat der Vermieter sowohl für eine fristlose als auch für die fristgemäße Kündigung immer einen Grund anzugeben. Das Kündigungsschreiben bewirkt, dass das Mietverhältnis beendet wird. Hierbei sind Fristen einzuhalten. Grundsätzlich berechnet sich die Kündigung ab dem 3. Werktag eines Monats und bewirkt die Beendigung zum Ablauf des übernächsten Folgemonats. Beispiel: Der Mieter kündigt am 15. Januar. Der nächste 3. Werktag eines Monats ist der 3. Februar. Die Kündigung wirkt damit zum Ablauf des übernächsten Folgemonats, das ist Ende April. Für Kündigungen des Vermieters verlängert sich die Frist um jeweils 3 Monate, wenn das Mietverhältnis schon 5 oder 8 Jahre andauert. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kündigung ist deren Zugang beim Kündigungsempfänger. Oft denken unsere Anrufer, Sie könnten mündlich kündigen und dann die schriftliche Kündigung nachreichen. Tatsächlich ist die Kündigung erst mit Zugang in Schriftform wirksam, was unter ungünstigen Umständen einen Monat längere Mietdauer bedeuten kann.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 006 896*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die erfahrenen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 006 896*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen