Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Kehrwoche - Infos und Rechtsberatung

26.01.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Einer der wichtigsten Regelungspunkte der Hausordnung ist in der Normierung der Reinigung (Kehrwoche) der gemeinsam benutzten Räume und Flächen, wie Treppenhaus, Kellergang, Waschküche etc., zu sehen.

Die Verpflichtung zur Durchführung einer Kehrwoche kann sich nur durch eine entsprechende mietvertragliche Regelung ergeben. Gesetzliche Regelungen bestehen ansonsten nicht. Die Pflicht zur Durchführung einer Kehrwoche kann sich direkt aus dem Mietvertrag oder aus einer Hausordnung, ergeben, auf welche im Mietvertrag Bezug genommen wird. Falls in dem Anwesen kein Hausmeister vorhanden ist, wird die Reinigungspflicht den verschiedenen Mietern in bestimmten Zeitfolgen (Kehrwochenplan) auferlegt. Obliegt dem Mieter die Teilnahme an der Kehrwoche, so stellt eine unzureichend durchgeführte oder gar unterlassene Kehrwoche eine mietvertragliche Pflichtverletzung des Mieters dar, welche vom Vermieter gerügt werden kann und im Einzelfall, etwa bei beharrlicher Verletzung der Kehrwochenpflicht nach vorangegangener Abmahnung sogar eine Kündigung durch den Vermieter zur Folge haben kann.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 005 853*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die erfahrenen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 005 853*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen