Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Gebäudereinigung - Infos und Rechtsberatung

24.11.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein Mieter ist nicht dazu verpflichtet, die von allen Mietern genutzten Teile des Mietshauses (Treppenhaus, Keller, Höfe) zu reinigen, solange dies im Mietvertrag nicht vereinbart wurde. Steht diese Pflicht in der Hausordnung, wird sie nur Bestandteil des Mietvertrages, sofern sie bei Abschluss des Mietvertrages diesem angefügt geworden war.

Ist in einem Mietvertrag nur aufgeführt, dass beispielsweise das Treppenhaus durch die Mieter zu reinigen ist, so genügt die wöchentliche Reinigung (vgl. AG Regensburg Urt. v. 26.02.2003 Az.: 11 C 3715/03). Bei erhöhtem Reinigungsbedarf ist die Reinigung eventuell zweimal in der Woche durchzuführen. Die Reinigungsmittel und -geräte sind grundsätzlich vom Mieter zu stellen. Wenn nicht anders vereinbart, so muss jeder Mieter die gemeinschaftlichen Flächen reinigen, die vom Stockwerk unter der Mietwohnung ausgehend zu seinem Mietobjekt führen. Das Fensterputzen im Treppenhaus ist in der Regel nur zwei Mal pro Jahr notwendig. Die Tageszeit der Reinigung bleibt dem Mieter überlassen, solange er die Ruhezeiten einhält. Die Kosten der Gebäudereinigung, zu denen die Kosten für die Reinigung der von den Mietern gemeinsam genutzten Gebäudeteilezählen ( Zugänge, Treppen, Keller, Flure, Bodenräume und Waschküchen) sind gemäß § 2 Nr. 6 der Betriebskostenverordnung umlagefähig. Der Vermieter muss hierbei das Gebot der Wirtschaftlichkeit beachten.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 266*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen rund um die Gebäudereinigung/Kehrwoche helfen Ihnen unsere erfahrenen Kooperationsanwälte/innen gerne weiter. Halten Sie den Mietvertrag und die Hausordnung bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 266*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen