Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Fernauslesung - Infos und Rechtsberatung

09.04.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Betriebskosten im Wohnraummietrecht können gemäß § 556 BGB als Betriebskostenvorauszahlung entrichtet werden. Nach § 556 III BGB ist über die Vorauszahlung für Betriebskosten jährlich abzurechnen.

Es ist mithin für jeden Wohnbereich getrennt, die Beteiligung an den Gesamtkosten des Mietobjektes zu bestimmen. Hierfür ist die Verbrauchserfassung maßgeblich. Die Verbrauchswerte der Heizungsanlage und des Kalt- bzw. Warmwassers sind dabei von einer hierfür zuständigen Person, meist ist dies der Hausmeister oder ein Mitarbeiter der Abrechnungsfirma zu erfassen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 022*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Um Verwaltungsaufwand und Kosten gering zu halten, sind moderne Geräte mit einer Übertragung der Verbrauchsdaten mit Funk ausgestattet, was die Ablesewerte fehlerunabhängiger und vor allem natürlich schneller macht. Darüber hinaus ist es nicht mehr notwendig, in den Wohnbereich des Mieters zu gelangen.

Diese Fernauslesung der Verbrauchsdaten ist zulässig. Ob es sich bei einer für den Mieter ungünstigen Auslesung um einen Fehler handelt, kann der Mieter selbst nur schwer feststellen, in einem solchen Fall ist daher zu einer rechtlichen Beratung zu raten.

Für Fragen zur Fernauslesung stehen Ihnen die Anwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline im Bereich Mietrecht gerne telefonisch zur Verfügung. Halten Sie bitte wenn möglich einschlägige Unterlagen für Nachfragen bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 022*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen