Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Ersatzmieter - Infos und Rechtsberatung

19.02.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Wenn ein Mieter vor Beendigung der Vertragszeit, möglicher Weise noch innerhalb der Kündigungsfrist, aus einer Wohnung ausziehen möchte, so hat er grundsätzlich die Möglichkeit einen Ersatzmieter und auch Nachmieter zu stellen.

Der Vermieter ist verpflichtet, diesen Ersatzmieter zu akzeptieren, es sei denn, es liegen in der Person des Nachmieters Gründe vor, die ihn zur Ablehnung berechtigen. In der Regel ist dies ein begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Nachmieters, die allerdings durch Tatsachen belegt werden muss. Dies kann die bereits erfolgte Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung sein oder das nachweisliche Bestehen von Mietschulden. Außerdem darf nicht die Gefahr bestehen, dass die Wohnung durch ihn Schaden nehmen wird, etwa im Falle eines bereits bekannten "Mietnomaden". Die Bedeutung der Ersatzmieter- bzw. Nachmieterstellung hat mit der Mietrechtsreform vom 01.09.2001 allerdings erheblich an Bedeutung verloren. Seither besteht für den Mieter nämlich immer eine dreimonatige Kündigungsfrist, so dass aufgrund dieses verkürzten Zeitraumes ein Ersatzmieter kaum noch nötig wird. Wegen der zumeist noch durchzuführenden Renovierung "braucht" der ausscheidende Mieter erfahrungsgemäß selbst noch zeitlichen Spielraum.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 771*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 771*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen