Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Bruttomiete - Infos und Rechtsberatung

11.11.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bruttomiete ist grob gesagt eine Inklusivmiete, bei der Nebenkosten nur bedingt abgerechnet werden dürfen. Normalerweise bestehen Mietverträge aus der sog. Nettomiete zzgl. der Vorauszahlungen auf die entstehenden Betriebskosten.

Bei der Bruttomiete sind hingegen neben der Vereinbarung einer Grundmiete (Nettomiete) auch Nebenkostenanteilen in der Miete enthalten, ohne dass diese gesondert im Mietvertrag ausgezeichnet sind. Es fehlt also in den meisten Fällen an einer Nebenkostenvorauszahlung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 953*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weiter wird unterschieden zwischen der Bruttowarmmiete und der Bruttokaltmiete.

Die Bruttowarmmiete, auch Inklusivmiete oder Vollinklusivmiete genannt, beinhaltet sowohl die Grundmiete als auch die kompletten Betriebskosten mit den Heizkosten.

Im Gegensatz zu der Bruttowarmmiete beinhaltet die Bruttokaltmiete lediglich die Grundmiete zuzüglich der Betriebskosten im Sinne der der Betriebskostenverordnung oder der im Mietvertrag vereinbarten Betriebskosten, ausschließlich jedoch der Heizkosten. Die Heizkosten sind somit in der Bruttokaltmiete nicht enthalten. Dies bedeutet, dass in jedem Fall über die Heizkosten verbrauchsabhängig abzurechnen ist. Die Heizkostenverordnung ist anzuwenden. Über die Betriebskosten (ohne Heizkosten) wird hingegen nicht abgerechnet.

Bei Fragen hierzu stehen Ihnen die Anwältinnen und Anwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Bitte halten Sie zu Ihrem Telefonat eventuell vorhandene Unterlagen bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 953*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen