Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

Brandschaden: Welche Versicherung kommt auf?

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 22.02.2019
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Brandschaden
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 002 929*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 002 929*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Was zählt unter Brandschaden?

Unter einem Brandschaden versteht man gemeinhin das durch ein Feuer vernichtete Eigentum.

Zum Brandschaden gehören aber auch verschiedene Folgeschäden. Durch Rauch können Gegenstände unbrauchbar werden. Es kann zu Schäden an der Umwelt kommen, zum Beispiel durch giftiges Löschwasser, das ins Grundwasser gelangt. Folgeschäden können außerdem Produktionsausfälle in Betrieben oder Unbewohnbarkeit von Wohnraum sein. Während der Renovierungsarbeiten können Kosten für eine Ausweich-Unterkunft entstehen. Schließlich können durch die Brandbekämpfung Schäden am Gebäude entstehen, beispielsweise durch das Aufbrechen der Türen oder das Zerschlagen der Fenster. Davon abgesehen ist der Einsatz der Feuerwehr kostenpflichtig.

Welche Versicherung kommt für Branschäden auf?

Gegen Brandschäden kann man sich versichern - ganz oder zum Teil - durch Abschluss einer Feuerversicherung, Gebäudeversicherung, Hausratversicherung und gegebenenfalls einer Haftpflichtversicherung. Im Falle eines Brandschadens hat der Versicherungsnehmer gegenüber dem Versicherer verschiedene Obliegenheiten. So muss er beispielsweise den Schaden dem Versicherer unverzüglich melden und dabei, soweit es ihm möglich ist, alle Auskünfte zur Feststellung des Versicherungsfalls oder zum Umfang der Leistungspflicht des Versicherers geben. Macht ein Versicherungsnehmer gegenüber seiner Versicherung wegen eines Brandschadens falsche Angaben zum Sachverhalt, so verletzt er arglistig seine vertragliche Pflicht gegenüber dem Versicherer, diesem unverzüglich jede zur Feststellung des Versicherungsfalls erforderliche Auskunft mitzuteilen, so dass der Versicherer eingetretenen Schaden nicht erstatten muss (OLG Oldenburg, Urteil v.23.07.2014, Az: 5 U 79/14). Soweit der Vermieter gegen Brandschäden versichert ist und der Mieter die Kosten der Feuerversicherung über die Betriebskosten mitzahlt, muss der Mieter einen Brandschaden nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz ersetzen.

Brandschaden: Beratung durch einen Anwalt

Nach einem Brand ist man natürlich erstmal erleichtert, wenn man diesen selbst unbeschadet überstanden hat. Doch schon kurz darauf stellen sich die Fragen: Welche Versicherung muss ich anrufen? Wer kommt für Folgeschäden auf? Bin ich verantwortlich und muss eventuell sogar selber bezahlen? Die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline sind an 365 Tagen im Jahr für Sie erreichbar und helfen Ihnen persönlich bei der Klärung all dieser Fragen.

Rechtsbeiträge über Mietrecht:

Obliegenheitsverletzung im Versicherungsrecht Rohrbruch - Infos und Rechtsberatung Schönheitsreparaturen: Ihre Rechte und Pflichten als Mieter Vermieterrecht - Infos und Rechtsberatung Versicherungsvertrag: Was Sie jetzt wissen müssen Wassereinbruch - Infos und Rechtsberatung Wasserschaden: Wann haftet welche Versicherung?
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Brandschaden?
Anwalt anfragen
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 002 929*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig