Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Betriebskostenverordnung - Infos und Rechtsberatung

19.08.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Nach § 2 der Betriebskostenverordnung (BetrKV) sind nur die dort aufgeführten laufenden, regelmäßig wiederkehrenden Kosten im Zusammenhang mit dem Haus oder dem Grundstück umlagefähige Betriebskosten (Grundsteuer, Wasser, Heizungs- und Warmwasserkosten, Kosten für Personen- und Lastenaufzug, Straßenreinigung, Müllbeseitigung, Entwässerung, Beleuchtung, Schornsteinreinigung, Gartenpflege, Sach- und Haftpflichtversicherungen, Hauswart, Gemeinschaftsantenne oder Breitbandkabelnetz, maschinelle Wascheinrichtungen, Hausreinigung, Ungezieferbekämpfung und sonstige Betriebskosten).

Nur diese Betriebskostenarten können auf den Mieter umgelegt werden. Davon zu unterscheiden sind die Verwaltungs- und Instandhaltungskosten, die auf Mieter nicht umgelegt werden dürfen, also vom Vermieter nicht in Rechnung gestellt werden können. Eine anderslautende Vereinbarung wäre unwirksam. Die in einer Wohnungseigentümergemeinschaft anfallenden Betriebskosten sind gemäß § 16 Abs.3 des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) auch die in § 2 BetrKV aufgeführten Kosten. Zu den nach § 16 Abs. 3 WEG unter den Eigentümern umlagefähigen Beträgen gehören aber auch andere Positionen, z.B. die Kosten der Verwaltung (Verwaltervergütung) oder Auslagen der Verwaltungsbeiräte.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 750*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Rechtsanwältinnen und Anwälte gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 750*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen