Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

"Besenreine" Übergabe: Was bedeutet das für Sie als Mieter?

In der Regel muss der Mieter bei seinem Auszug die Wohnung besenrein und geräumt an seinen Vermieter übergeben. Doch was heißt das für Sie als Mieter genau?
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 14.01.2019
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema besenrein
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 002 636*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 002 636*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Was bedeutet "besenrein"?

Die Bezeichnung "besenrein" ist gesetzlich nicht normiert und stellt schlicht einen gewissen Reinheitsgrad dar. Fällt diese Bezeichnung beispielsweise im Rahmen eines Mietvertrages, so bedeutet dies in der Regel, dass Sie als Mieter dem Vermieter die Wohnung bei Ihrem Auszug in einem optisch beanstandungsfreien Zustand zu übergeben haben.

„Besenrein“ kann in diesem Fall wörtlich genommen werden und heißt, dass Sie die Wohnung vor Übergabe fegen (oder staubsaugen) und Küche und Bad reinigen müssen. Blitzblank putzen müssen Sie dabei nicht. Was Sie bei Ihrem Auszug sonst noch zu beachten haben, lesen Sie in unserem Ratgeber: Wohnungsübergabe: Ihre Checkliste für den Auszug.

Übrigens: Der Begriff "besenrein" beinhaltet nicht die Durchführung von Schönheitsreparaturen wie etwa den Anstrich der Wände oder auch das Füllen von Bohrlöchern. Oft geht es daher bei Auszug des Mieters um die Frage: Ist zu renovieren oder "nur" besenrein zu übergeben?

Ob und wann Sie als Mieter dagegen die Wohnung bei Auszug renovieren müssen, können Sie hier nachlesen: Schönheitsreparaturen: Ihre Rechte und Pflichten als Mieter.

Auszug: Beratung durch einen Anwalt

Gesetzliche Regelungen in Deutschland sind sehr mieterfreundlich ausgerichtet, um diesen so vor unfairen Forderungen des Vermieters zu schützen. Deshalb gilt auch beim Thema Wohnungsübergabe: Überhöhte Forderungen des Vermieters sind mitunter unwirksam. Viele vertragliche Klauseln sind von Vornherein ungültig, da sie den Mieter unangemessen belasten. Um Ihre Rechte zu kennen und Streitigkeiten mit Ihrem Vermieter zu vermeiden, sollten Sie im Zweifelsfall den Rat eines Anwalts einholen: Dieser kann entsprechende Klauseln in Ihrem Mietvertrag innerhalb weniger Minuten am Telefon auf ihre Wirksamkeit prüfen, beurteilen, ob gewisse Forderungen Ihres Vermieters ungültig sind und Ihnen Ihre Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Rechtsbeiträge über Mietrecht:

Checkliste zur Vermeidung von Fehlern beim Vermieten Mietausfallschaden - Infos und Rechtsberatung MietR - Infos und Rechtsberatung Mietschäden: Darf der Vermieter Schadenersatz fordern? Mietwohnung - Infos und Rechtsberatung Parkett - Infos und Rechtsberatung Schönheitsreparaturen: Ihre Rechte und Pflichten als Mieter
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
besenrein?
Anwalt anfragen
Anwalt für Mietrecht anrufen:
0900-1 875 002 636*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig