Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Abschlag - Infos und Rechtsberatung

09.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff Abschlag wird oft verkürzt für die Abschlagszahlung oder auch Akonto-Zahlung verwendet.

Es geht dabei um eine Teilzahlung auf eine zu erwartende Forderung. Der Werkunternehmer kann zum Beispiel auf in sich abgeschlossene Teilleistungen seines Gesamtauftrages Abschläge verlangen (§ 632 BGB) Im Mietrecht versteht man unter Abschlag die monatlich zu entrichtende Betriebskostenvorauszahlung. Diese wird als Vorauszahlung monatlich geleistet und muss später im Rahmen der Betriebskostenabrechnung gegengerechnet werden. Der Abschlag, auch oft Betriebskostenpauschale, Nebenkostenpauschale oder Nebenkostenvorauszahlung genannt, darf nicht zu weit über den tatsächlich im Jahresdurchschnitt anfallenden Betriebskosten liegen. Über die Pauschale ist jährlich abzurechnen mit der sog. Nebenkostenabrechnung. Kommt bei dieser eine hohe Nachzahlung heraus, kann der Vermieter die Anpassung des Abschlags nach oben verlangen, kommt dagegen eine hohe Rückzahlung heraus, muss der Abschlag nach unten angepasst werden. Ein Formular für eine Nebenkostenabrechnung finden Sie in unserem Vertragscenter, wenn Sie dem Link unten folgen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 212*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen rufen Sie uns an.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 212*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen