Durchwahl Internetrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Softwarerecht

Stand: 27.03.2015

Durch das Softwarerecht werden Computerprogramme einschließlich der dazugehörigen Vorarbeiten wie z.b. Entwürfe geschützt gemäß § 69a UrhG. Der Schutz erfolgt durch das UrhG.

Das Urheberrecht entsteht sobald der Urheber das Computerprogramm entwirft bzw. gestaltet. Bei einer Software handelt es sich um ein geschütztes Werk gemäß § 2 UrhG. Geschützt wird zunächst der Urheber, also die natürliche Person, die das Werk geschaffen hat. Falls mehrere Personen das Computerprogramm erstellt haben, sind auch diese über das UrhG geschützt. Die Gewährleistungsrechte bei Erstellung von Individual-Software richten sich nach dem Werkvertragsrecht. Bei Erstellung von Standartsoftware ist Kaufrecht anwendbar. Bei einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitgeber das volle Nutzungsrecht der Software gemäß § 69 b UrhG. Die Erstellung des Computerprogramms muss dabei jedoch aufgrund von Anweisungen des Arbeitgebers geschaffen werden. Im 8. Abschnitt des UrhG, in den §§ 69a - 69g UrhG, sind die besonderen Bestimmungen für Computerprogramme geregelt. Die ausschließlichen Rechte des Rechtsinhabers sind in § 69 c UrhG geregelt. Dabei obliegt ihm die dauerhafte oder vorübergehende Vervielfältigung des Computerprogramms. Nur der Urheber darf das Computerprogramm vervielfältigen bzw. das einem anderen gestatten. Vervielfältigung ist hier auch das Laden bzw. Laufen lassen des Programms. Bearbeiten und Verwenden des Programms ist nur mit Zustimmung des Urhebers erlaubt. Ausnahmen von den zustimmungspflichtigen Handlungen finden sich in § 69 d UrhG. Gemäß § 69 f UrhG kann der Rechtsinhaber vom Eigentümer oder Besitzer verlangen, dass die rechtswidrig verbreiteten Vervielfältigungsstücke vernichtet werden. Eine öffentliche Verbreitung (Tauschen, Verkaufen, Schenken, usw.) ist ebenfalls nur dem Urheber erlaubt. Der Urheber darf sein Werk bzw. zugrundeliegende Entwurfsmaterialien öffentlich vortragen, aufführen oder vorführen. Wenn die Rechte des Urhebers verletzt werden, so hat er einen Anspruch auf Unterlassung und Beseitigung dieser Verletzung und auf ein angemessenes Entgelt sowie Schadenersatz.  Der Täter kann mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bestraft werden.

Sollten Ihre Recht an einem Computerprogramm verletzt worden sein oder sollten Sie die Rechte eines Urhebers verletzt haben, raten wir dringend zu einer juristischen Beratung. Hier kann Ihnen in Kürze eine Einschätzung gegeben werden, wo Sie stehen und wie Sie sich rechtlich am sinnvollsten verhalten. Ggf. kann Sie auch ein Anwalt aus unserer Anwaltssuche vor Ort unterstützen.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Softwarerecht
Waren mit dem Konterfei der englischen Königin in Deutschland vertreiben
Streit um Markennamen
Internetabzocke - Rechnung erhalten

Interessante Beiträge zu Softwarerecht
Bestellbutton im Online-Shop muss ordnungsgemäß beschriftet sein
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-703
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Internetrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Denic | Domainname | Domainrecht | Impressum | Internetgesetze | IuKDG | Kennzeichnungspflicht | Multimediagesetz | Multimediarecht | Providerhaftung | Telemediengesetz | Top Level Domains | Onlineshop | Datenlöschung | IT-Recht | Google Löschungsantrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-703
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Internetrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen