Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Insolvenzrecht

Verschuldung - Infos und Rechtsberatung

12.10.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff der Verschuldung, ist gesetzlich nicht näher definiert, sondern entspringt dem allgemeinen Sprachgebrauch.

Wenn die rechtliche Überschuldung (zum Beispiel § 19 InsO) eintritt, stellen sich für den Schuldner mehrere Möglichkeiten. Eine Überschuldung tritt ein, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt. Spätestens jetzt sollte der Schuldner offensiv auf die Gläubiger zutreten. Es gilt nunmehr entweder Einigungen zu erzielen, die die Rückführung des geschuldeten Betrags betreffen oder die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung anzustreben, um Zwangsvollstreckungsmaßnahmen erst einmal abzuwenden. Eine weitere Möglichkeit ist auch mit Hilfe einer geeigneten Stelle einen Schuldenbereinigungsplan aufzustellen, um die erste Anforderung zur Eröffnung einer Verbraucherinsolvenz oder Insolvenz von Kleinunternehmer zu schaffen. Bei der Eröffnung einer Regelinsolvenz ist die Überschuldung sogar ein tauglicher Eröffnungsgrund. Hier gilt es den Umstand einer Überschuldung zu prüfen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 076*
Anwalt für Insolvenzrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zur Verschuldung werden Sie unsere zugelassenen Rechtsanwälte in der Regel binnen weniger Minuten telefonisch beraten.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 076*
Anwalt für Insolvenzrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen