Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Erbrecht

Erbschaftsinsolvenz - Infos und Rechtsberatung

09.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Nachlassinsolvenzverfahren ist im Prinzip das Privatinsolvenzverfahren für einen Nachlass.

Der Nachlass, der normalerweise mit dem Versterben des Erblassers auf die Erben übergeht, wird dabei als nicht rechtsfähiges Sondervermögen behandelt. Da der Nachlass keine handlungsfähige Person ist, sind die Erben als Träger des Sondervermögens die Verfahrensbeteiligten. Das Wichtige für den oder die Erben an der Nachlassinsolvenz ist, dass die persönliche Haftung nicht wie Üblich den Erben trifft, sondern auf das Erbvermögen beschränkt bleibt. Somit kann ein Erbe der die sechswöchige Ausschlagungsfrist versäumt hat, seine Haftung immer noch auf das Erbvermögen beschränken. Auch wenn das Verfahren mangels die Kosten des Verfahrens deckender Substanz eingestellt wird, bleibt der Erbe haftungsmäßig außen vor.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 698*
Anwalt für Erbrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Der Antrag auf Nachlassinsolvenz ist zu begründen. Dabei helfen Ihnen unsere Kooperationsanwälte gerne. Erstellen Sie am Besten zur Vorbereitung des Gesprächs ein genaues Nachlassverzeichnis, das das Vermögen und die Schulden umfasst.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 698*
Anwalt für Erbrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen