Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Insolvenzrecht

Abwickler - Infos und Rechtsberatung

02.03.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unter dem Begriff "Abwickler" oder "Abwicklung" bezeichnet man die Beendigung einer Gesellschaft oder einer juristischen Person durch Liquidation oder einer nach der Gesellschaftsform geltenden Vorschrift.

Dies wird zumeist durch eine Person durchgeführt, die die zu beendende Unternehmung selbst bestimmt hat. Nicht zu verwechseln ist die mit einer Insolvenz. Im Rahmen des Insolvenzverfahren gelten die Vorschriften den Insolvenzordnung (InsO). Für die Abwicklung gelten zum Beispiel die Vorschriften der §§ 60 ff. GmbHG; § 730 BGB oder §§ 146 ff. HGB. Ähnlich wie im Insolvenzrecht wird jemand bestimmt, der die Gesellschaft ab dem Zeitpunkt nach Außen vertritt, gemeinhin wird er Liquidator genannt. Der Firmenname wird mit dem Zusatz iL, d.h. in Liquidation versehen. Für einen Verein sind die Liquidationsregeln in den §§ 47 ff BGB geregelt. Für eine GmbH in den §§ 7 ff. GmbhG. Der Liquidator erstellt eine Eröffnungsbilanz und beendet die laufenden Geschäfte. Er meldet die Liquidation bei den Gläubigern an. Besonderheiten ergeben sich aus den spezialgesetzlichen Vorschriften. Die umfangreichen Problem, die mit der Abwicklung eines Unternehmens entstehen sind so umfangreich, dass es einer genauen und intensiven Überprüfung des Einzelfalles bedarf.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 284*
Anwalt für Insolvenzrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Kooperationsanwältinnen und -anwälte der Deutschen Anwaltshotline können Ihnen im Rahmen einer Telefonberatung eine erste Einschätzung und weitere Lösungsvorschläge geben.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 284*
Anwalt für Insolvenzrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen