Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Insolvenzrecht

Abgesonderte Befriedigung - Infos und Rechtsberatung

17.08.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unter einer abgesonderten Befriedigung versteht man im Insolvenzrecht, die vorzugsweise Befriedigung eines Gläubigers gegenüber den anderen.
Das ein Gläubiger absonderungsberechtigt ist, also ein Absonderungsrecht hat, hat er dem Insolvenzverwalter darzulegen. Ein Absonderungsrecht besteht an unbeweglichen Gegenständen die der Zwangsvollstreckung unterliegen, sowie solchen Gegenständen, die unbeweglichen Gegenständen in Bezug auf die Zwangsvollstreckung gleichgestellt sind. Dies findet sich im §§ 49 ff InsO wieder.
Als Ansonderungsrecht kommt vor allem die Grundschuld/Hypothek in Betracht und die Bestandteile, sonstigen Erzeugnisse und das Zubehör.
Der Insolvenzverwalter verwertet hat nach Maßgabe des Gesetztes über die Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung die Gegenstände zu verwerten.
Die rechtlichen Probleme, die sich im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren und dem Recht auf abgesonderte Befriedigung ergeben können, sind häufig kompliziert. Eine erste Einschätzung und weiterführende Hinweise geben Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 117*
Anwalt für Insolvenzrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen