Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Immobilienrecht

Wohnnutzfläche - Infos und Rechtsberatung

24.06.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff der Wohnnutzfläche fußt im Baurecht, hat jedoch praktische Bedeutung im Immobilienrecht und vor allem im Wohnraummietrecht.

Im allgemeinen Sprachgebrauch unterscheidet sich der Begriff der Wohn-/Nutzfläche einer Wohnung von deren Grundfläche. Während die Grundfläche einer Wohnung nach geometrischen Regeln bestimmt wird, umfasst die Wohnnutzfläche nur Grundflächen von Räumen oder Raumteilen mit einer lichten Höhe von mindestens zwei Metern. Besonderheiten bei der Bestimmung der Wohnnutzfläche treten insbesondere bei Dachschrägen auf. Auch die Behandlung von Kellerabteilen, Balkonen, Loggien, Dachgärten oder Wintergärten führt in der Praxis zu Schwierigkeiten. Die exakte Bestimmung der Wohnnutzfläche kann Auswirkungen auf die Rechte und Pflichten eines Wohnraummietvertrages oder eines Immobilienkaufvertrages haben. Regelmäßig gehört die Wohnnutzfläche zu den wesentlichen Bestandteilen eines Vertrages. Auch bei der Bestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete stellt die Wohnnutzfläche ein sog. Wohnwertmerkmal dar.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 763*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für Rückfragen zur Wohnnutzfläche stehen die Kooperationspartner der Deutschen Anwaltshotline zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 763*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen