Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Immobilienrecht

Wirtschaftlichkeitsberechnung - Infos und Rechtsberatung

23.01.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Zur Wirtschaftlichkeitsberechnung einer Immobilie wird die II. Berechnungsverordnung herangezogen.

Sie dient der Berechnung der Mieten im sozial geförderten Wohnungsbau ebenso wie zur Ermittlung der Gesamtkosten einer Immobilie. Dabei berücksichtigt die Verordnung sowohl die Kosten des Baugrundstücks, als auch die Baukosten und die sogenannten Baunebenkosten, wie etwa die Kosten der Architekten- und Ingenieurleistungen. Im Rahmen von Mietverhältnissen hat die Wirtschaftlichkeitsberechnung Bedeutung für Umlage der Betriebskosten auf den Mieter. Nur die ausdrücklich aufgeführten Betriebskosten können mietvertraglich auf Wohnraummieter umgelegt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Betriebskosten angemessen und wirtschaftlich vernünftig sein müssen. Der Mieter ist verpflichtet, die entstandenen Kosten zu begründen und nachzuweisen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 680*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Haben Sie Fragen zu Wirtschaftlichkeitsberechnung, helfen Ihnen unsere Kooperationsanwälte gerne weiter. Geben Sie im Gespräch an, ob Sie Erläuterungen zu den Betriebskostenumlagen im Mietverhältnis oder zur Baukostenberechnung wünschen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 680*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen