Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Immobilienrecht

Keine Grundbucheintragung - Infos und Rechtsberatung

23.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

In einem Mietshaus sind mit dem Wechsel des Eigentümers viele Probleme für die Mieter verbunden.

Dabei gilt der Grundsatz "Kauf bricht nicht Miete" (§ 566 BGB). Dem entsprechend tritt der neue Eigentümer in alle Rechte und Pflichten sämtlicher bereits bestehender Mietverträge ein. Der Erwerber wird mit seiner Grundbucheintragung rechtlicher Eigentümer der Wohnung, und damit auch Vermieter. Zur Mietzahlung an ihn ist der Mieter nach Erhalt eines Nachweises über die Grundbucheintragung des Erwerbers verpflichtet. Möglich ist auch ein schriftlicher Hinweis des alten Eigentümers an den Mieter, die Miete ab einem Stichtag an den Erwerber auf dessen vom alten Eigentümer bezeichneten Konto zu zahlen. Diesem Hinweis sollten die Mieter befolgen, da sonst die Gefahr von Doppelzahlungen besteht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 328*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zum Wechsel des Vermieters bei Verkauf des Mietobjektes, stehen Ihnen die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline zur Verfügung

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 328*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen