Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Immobilienrecht

Dachlawine - Infos und Rechtsberatung

24.02.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei den durch Dachlawinen erzeugten Schäden geht es regelmäßig um die Frage, wer für dessen Ersatz verantwortlich ist. Unter dem Gesichtspunkt der Verkehrssicherungspflicht ist der Eigentümer eines Gebäudes verpflichtet, alles zu tun, um Schäden von Personen oder Sachen, die sich in der näheren Umgebung des Gebäudes befinden zu vermeiden. Dazu gehört die Verpflichtung, das Dach und die Regenwasserrohre instand zu halten und so fest mit dem Gebäude zu verbinden, dass ein Herunterfallen von Dachziegeln oder Abknicken von Fallrohren und Dachrinnen vermieden wird. In Gegenden mit hohem Schneeaufkommen im Winter ist dabei die Anbringung eines Fanggitters obligatorisch.

Selbst wenn der Hausbesitzer seiner Verkehrssicherungspflicht in vollem Umfang nachkommt, lässt sich eine Dachlawine nicht immer vermeiden, wie etwa bei besonders starker Schneelast oder bei einsetzendem Tauwetter. Kommen in einer solchen Situation Personen oder Sachen - etwa vor einem solchen Haus geparkte Fahrzeuge - durch eine Dachlawine zu Schaden, müssen sich die Geschädigten ein Mitverschulden zurechnen lassen. Im Einzelfall kann dies eine Schadenbeteiligung bis zu 50% zur Folge haben!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 220*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Haben Sie Fragen zu den Folgen einer Dachlawine, helfen Ihnen unsere Kooperationsanwälte gerne weiter. Beschreiben Sie dabei genau die Ursache für den entstandenen Schaden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 220*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen