Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Immobilienrecht

Auflassung - Infos und Rechtsberatung

26.06.2012 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Auflassung ist die in § 925 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) definierte Einigung des Veräußerers und Erwerbers über die Übertragung des Eigentums an einem Grundstück.

Die Auflassung muss vor einer zuständigen Stelle erklärt werden, in der Regel vor einem Notar, aber auch zu Protokoll eines Gerichtes im Rahmen eines dort geschlossenen Vergleiches. Die Auflassung ist bedingungsfeindlich. Neben der Auflassung setzt die Übertragung des Eigentums an einem Grundstück die Eintragung der Rechtsänderung im Grundbuch voraus.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 924*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Vor Eintragung sind die Beteiligten nur an die Einigung gebunden, wenn die Auflassung bereits notariell beurkundet wurde.
Die Auflassung ist auch für die Übertragung des Eigentums an einer Eigentumswohnung notwendig und wird in der Regel bei einem Notar beurkundet.

Weitere Fragen zur Auflassung beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 924*
Anwalt für Immobilienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen