Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Handelsrecht

kommissionsvertrag - Infos und Rechtsberatung

14.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Kommissionsgeschäft ist im Besonderen in den §§ 383 ff. HGB (Handelsgesetzbuch) geregelt. Daneben gelten die allgemeinen Bestimmungen den HGB und des BGB. Kommissionär ist nach § 383 HGB, wer es gewerbsmäßig unternimmt, Waren oder Wertpapiere für Rechnung eines anderen, den Kommittenten, in eigenem Namen zu kaufen oder zu verkaufen. Dabei sind drei Phasen zu unterscheiden:

Zunächst schließen Kommissionär und Kommittent das Kommissionsgeschäft ab, in dem (Ver-)Kaufsgegenstand und Provision vereinbart werden. Danach tätigt der Kommissionär das Ausführungsgeschäft mit einem Käufer bzw. Verkäufer. Schließlich zahlt der Kommittent die vereinbarte Provision an den Kommissionär im Abwicklungsgeschäft gegen Herausgabe der des Kaufpreises bzw. der Ware.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 777*
Anwalt für Handelsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zum Kommissionsvertrag, zum Pfandrecht oder zum Selbsteintritt des Kommittenten, zu den gegenseitigen Pflichten und zur Haftung, zum Vorschuss, Kredit und zum Delkredere usw. berät Sie ein zugelassener Rechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline in der Regel binnen weniger Minuten gerne telefonisch.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 777*
Anwalt für Handelsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen