Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Gesellschaftsrecht

Geschäftsaufgabe - Infos und Rechtsberatung

24.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Geschäftsaufgabe erfolgt bei Gesellschaften über deren Auflösung und anschließende Liquidation (z.B. §§ 145 ff. HGB - Handelsgesetzbuch). Der Einzelunternehmer (nicht die 1-Personen GmbH) kann sein Geschäft ohne Insolvenzantrag aufgeben. Eventuell ist dann ein späterer Antrag auf Verbraucherinsolvenz sinnvoll.

Aber auch bei vorhandener Gesellschaft kann grundsätzlich das Geschäft ohne Liquidation derselben aufgegeben werden, indem man die Gesellschaft an jemand anderen verkauft, der selbst eine Gesellschaft gründen will.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 273*
Anwalt für Gesellschaftsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei der Geschäftsaufgabe muss man darauf achten, die Gläubiger alle zu befriedigen. Ist dies nicht möglich, so kommt es zum Insolvenzverfahren. Eine Insolvenzverschleppung kann u.U. zu Strafbarkeit und Haftung des Geschäftsführers führen. Umgekehrt kann bei der Geschäftsaufgabe aber auch ein Gewinn für den entstehen, weil stille Reserven aufgedeckt werden. Dieser Gewinn ist zu versteuern, was jedoch durch bestimmte Steuerregelungen abgefedert werden kann.

Die Geschäftsaufgabe ist daher ein anspruchsvolles Projekt, bei der eine telefonische Beratung durch eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline unterstützen und große Schäden vermeiden kann.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 273*
Anwalt für Gesellschaftsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen