Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Buchführungspflicht - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 02.11.2015
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Buchführungspflicht
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Gesellschaftsrecht anrufen:
0900-1 875 002 958*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Gesellschaftsrecht anrufen:
0900-1 875 002 958*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Bei der Buchführungspflicht ist strikt zwischen handelsrechtlicher und steuerrechtlicher Buchführungspflicht zu unterscheiden. Nach § 238 I HGB (Handelsgesetzbuch) ist der Kaufmann i.S.v. §§ 1-6 HGB verpflichtet, Handelsbücher zu führen. Durch das BiLMoG wurde diese allgemeine Buchführungspflicht abgeschwächt, indem der neue § 241a HGB eingeführt worden ist. Nach diesem werden Einzelkaufleute (gilt also nicht für Gesellschaften!) von der Buchführungspflicht befreit, wenn deren Betriebe bestimmte Umsatzgrenzen nicht überschreiten. Das Steuerrecht orientiert sich grundsätzlich an der handelsrechtlichen Buchführungspflicht:

Wer nach handelsrechtlichen Vorschriften buchführungspflichtig ist, muss Bücher auch nach den Bestimmungen des Steuerrechts führen, § 140 AO (Abgabenordnung).

Jedoch erweitert das Steuerrecht den Kreis der Buchführungspflichten auch auf bestimmte Nichtkaufleute: Nach § 141 der AO sind Gewerbetreibende und Land- und Forstwirte, soweit diese bestimmte Umsatz- und Gewinngrenzen mit Ihren Betrieben überschreiten, zur Buchführung verpflichtet. Da Angehörige der freien Berufe kein Handelsgewerbe betreiben und damit keine Kaufleute sind und § 141 AO nur von Gewerbetreibenden und Land- und Forstwirten spricht, sind diese weder handels-, noch steuerrechtlich verpflichtet, Bücher zu führen. Rechtsfolge der Buchführungspflicht ist, dass der betreffende Unternehmer Bücher zu führen hat. Dies hat nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung zu geschehen, §§ 238 ff. HGB. Ist der Unternehmer hingegen nicht buchführungspflichtig, so kann er seinen Gewinn auch durch sog. einfache Buchführung oder Einnahme-Überschussrechnung ermitteln. Natürlich kann ein Unternehmer oder Freiberufler, der nicht buchführungspflichtig ist, auch freiwillig Bücher führen. Fragen zum Themenbereich Buchführungspflicht beantworten Ihnen gerne unsere Kooperationsanwälte aus den Fachbereichen Steuer-, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht:

AO - Infos und Rechtsberatung Aufbewahrungsfristen - Infos und Rechtsberatung Einzelhandel - Infos und Rechtsberatung Einzelunternehmen - Infos und Rechtsberatung gemeinnützige GmbH - Infos und Rechtsberatung Handelsvollmacht - Infos und Rechtsberatung Handlungsvollmacht - Infos und Rechtsberatung HGB - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Buchführungspflicht?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Gesellschaftsrecht anrufen:
0900-1 875 002 958*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig