Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Familienrecht

Zwangsheirat - Infos und Rechtsberatung

20.03.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Eine Zwangsheirat liegt vor, wenn Braut und Bräutigam die Ehe nicht aus freiem Willen eingehen. Zu unterscheiden ist sie von der arrangierten Hochzeit. Formal liegt eine Zwangsheirat vor, wenn einer der Partner mit der Verheiratung nicht einverstanden ist und seine Zustimmung nicht gegeben hat bzw. sich genötigt fühlt.

Eine Zwangsehe kann gem. § 1314 Abs. 2 Nr. 4 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) aufgehoben werden, wenn ein Ehegatte durch Drohung zur Eingehung der Ehe bestimmt worden ist.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 764*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Allerdings ist hier zu beachten, dass der Antrag auf Aufhebung der Ehe binnen eines Jahres nach Wegfall der Zwangslage, bzw. Bedrohungssituation gestellt werden muss. Andernfalls bleibt jedoch noch der Antrag auf eine reguläre Scheidung, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen .Am 17. März 2011 verabschiedete der Bundestag das ?Gesetz zur Bekämpfung der Zwangsheirat und zum besseren Schutz der Opfer von Zwangsheirat sowie zur Änderung weiterer aufenthalts- und asylrechtlicher Vorschriften?. Strafrechtlich ist die Zwangsheirat in § 237 StGB geregelt. Strafandrohung (Freiheitsstrafe 6 Monate bis 5 Jahre). Ebenso wird bestraft, wer eine Frau durch List, Gewalt oder Drohung ins Ausland bringt und sie dort zur Heirat zwingt.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die erfahrenen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 764*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen