Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Familienrecht

Vormundschaftsrecht - Infos und Rechtsberatung

24.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Vormundschaftsrecht ist in den §§ 1773 - 1895 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geregelt.

Es befasst sich mit der Frage, in welchen Situationen und unter welchen Voraussetzungen für eine Person ein sog. Vormund vom Vormundschaftsgericht bestellt werden kann, bzw. muss.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 765*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Dabei bezieht sich die Vormundschaft auf Minderjährige, der entweder keine sorgerechtsberechtigten Eltern mehr hat oder aber deren Sorgerecht ganz oder teilweise eingeschränkt ist.

Als Vormund können geschäftsfähige Personen, mehrere Personen (beispielsweise ein Ehepaar), das Jugendamt oder ein Verein berufen werden.

Gerade das Jugendamt als Amtsvormund sieht sich einer großen Zahl von Vormundschaften bezogen auf den einzelnen Sachbearbeiter gegenüber.

Fälle von Kindesmisshandlungen und Kindesvernachlässigungen haben zu umfangreichen Untersuchungen der Begleitumstände geführt. Angesichts hoher Fallzahlen kennen die Amtsvormünder ihre Mündel oftmals nur aus dem Kontakt bei Übernahme der Vormundschaft.
Deshalb wurde von der jetzigen Bundesregierung Ende 2009 ein Gesetzentwurf zur Änderung des Vormundschaftsrechts vorgelegt, der diesen Missständen begegnen und damit die Sicherheit der Kinder erhöhen helfen soll.

Weiter Fragen hierzu beantworten Ihnen die erfahrenen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 765*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen