Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Familienrecht

Vernachlässigung - Infos und Rechtsberatung

24.01.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Vernachlässigung bedeutet die mangelhafte Umsorgung von Menschen die hilfebedürftig sind. Diese wären in erster Regel Kinder, Babys, Alte, Kranke, Behinderte usw.

Man unterscheidet dabei zwischen psychischer und physischer, d.h. körperliche Vernachlässigung.

Körperliche Vernachlässigung bedeutet fehlende oder mangelhafte Pflege. Dies wäre z.B. der Fall, wenn ein Pflegebedürftiger nicht ausreichend ernährt wird, bei Krankheiten nicht versorgt, Körper und Wohnraum nicht sauber gemacht usw.

Auch eine falsche Medikation z.B. in Krankenhäusern oder Alters- und Pflegeheimen fallen darunter.

Psychische Vernachlässigung bedeutet gänzliche Ignoranz von Interessen der Betreuten, Unaufmerksamkeit, unpersönliche Betreuung, Anschreien, Drohung, Beleidigung und Missachtung. Betroffen sind dabei oft Kinder und Alte, sei es in Familien aber auch in Heimen.

Auch wenn die Folgen einer psychischen Vernachlässigung nicht sofort bemerkbar sind, können sie Spätfolgen haben, die sich z.B. in Angstblockaden, Fehlentwicklungen, Belastungs- und insbesondere Bindungsstörung äußern. Folgen können auch Depressionen und

Der Staat hat ein Interesse die Betroffenen zu schützen. So erfolgt dies bei Kindern und Jugendlichen durch Kinder und Jugendhilfe, bei Erwachsenen durch Gesetzesvorschriften und auch Bestellung z.B. eines Betreuers.

Bei weiteren Fragen rund um das Thema Vernachlässigung wenden Sie sich einfach an die Deutsche Anwaltshotline. Unsere erfahrenen Anwälte beraten Sie gerne telefonisch oder per Email!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 036*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen