Durchwahl Familienrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verletzung der Aufsichtspflicht

Stand: 17.04.2013

Zum Personensorgerecht gehört auch die gesetzliche Aufsichtspflicht gegenüber minderjährigen Kindern nach §§ 1626, 1631 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Die Pflicht das Kind zu beaufsichtigen dient dazu, es selbst und auch Dritte vor Gefahren zu schützen. Eltern haben das Kind selbst vor Gefahrenquellen zu bewahren und müssen dafür sorgen, dass das Kind keinem anderen einen Schaden zufügen kann.

Sofern der Aufsichtsbefohlene, hier das Kind, eine unerlaubte Handlung begeht, wird das Verschulden des Aufsichtspflichtigen, der Eltern, vermutet. Die Haftung tritt nicht ein, wenn die Eltern den Entlastungsbeweis führen können, § 832 Abs. 1 Satz 2 BGB. Dies tun sie indem sie nachweisen, dass sie ihrer Aufsichtspflicht genügt haben, sie widerlegen somit die Verschuldensvermutung.
Des Weiteren müssen sie nachweisen, dass der Schaden auch bei gehöriger Aufsichtsführung entstanden wäre. Hier wird die Kausalitätsvermutung widerlegt. Das Maß der gebotenen Aufsicht der Eltern bestimmt sich nach Alter, Eigenart und Charakter des Kindes, nach der Voraussehbarkeit des schädigenden Verhaltens sowie danach, was dem Aufsichtspflichtigen in seiner jeweiligen Situation zugemutet werden kann.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verletzung der Aufsichtspflicht
Schadensersatzpflicht wegen Ölfleck in der Garage
Teures und ungewolltes Abo durch das Raussuchen von Rezepten im Internet
Verwirkung von Elternunterhalt und Selbstbehalt des Vermögensstamms

Interessante Beiträge zu Verletzung der Aufsichtspflicht
Schule schwänzen - die Folgen
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-975
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Aufsichtspflicht | Ausgehzeiten | Berliner Unterhaltstabelle | BGB | Ehegattenunterhalt | Erziehungsberechtigung | Erziehungspflicht | Erziehungsrecht | Unterhaltsgeld | Vormundschaft | Vormundschaftsgericht | Ausgangsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-975
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen