Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Familienrecht

Vaterschaftsabtretung - Infos und Rechtsberatung

04.11.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei der Feststellung, Anfechtung und Annahme einer Vaterschaft ist zunächst zu prüfen, wer derzeit der rechtliche Vater des Kindes ist, dann weiter, wie sich die verschiedenen betroffenen Personen, also die Mutter, das Kind, der rechtliche und der vermutete natürliche Vater, zu der Angelegenheit verhalten. Nach dieser Sachverhaltsaufnahme sollte die Möglichkeit der wissenschaftlichen Bestätigung der Vaterschaft im Einvernehmen der Parteien gesucht werden, wie z.B. die Einholung eines Vaterschaftstests.

Zum sog. heimlichen Vaterschaftstest hat das Bundesverfassungsgericht mit Urteil vom 13. Februar 2007 - 1 BvR 421/05 entschieden, dass dieser nicht gerichtsverwertbar ist in dem Sinne, dass damit ein Anfangsverdacht im Sinne der Zulässigkeit einer Vaterschaftsanfechtungsklage begründet werden könnte.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 791*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zum Thema Vaterschaftsanfechtung ua. wird Sie ein zugelassener Rechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline in den meisten Fällen binnen weniger Minuten abschließend telefonisch beraten können. In komplexeren Angelegenheiten zeigt er Ihnen zur Vermeidung von finanziellen oder rechtlichen Nachteilen die nächsten Schritte des in Ihrem Fall notwendigen Vorgehens auf.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 791*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen