Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Familienrecht

Unterhaltsrückforderung - Infos und Rechtsberatung

28.12.2012 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Ein Anspruch auf Unterhaltsrückforderung ist dann gegeben, wenn zu Unrecht mehr Unterhalt gezahlt wurde, als zu zahlen war. Der häufigste Grund eines Anspruchs ist, dass ein Unterhaltsberechtiger verschwiegen hat, dass er Einkünfte hat und dies später herauskommt.

Ein Vorenthalten von Einkommen kann nicht nur zivilrechtliche Folgen nach sich ziehen sondern auch Straftatbestände erfüllen, sodass es auch dahingehend einschneidende Maßnahmen geben kann.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 636*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Es besteht nicht nur eine Auskunftspflicht des Unterhaltsberechtigten gegenüber den Unterhaltsverpflichteten, sondern auch umgekehrt. So hat insbesondere der Berechtigte seine Einkommensumstände direkt dem Unterhaltsverpflichteten mitzuteilen, damit dieser die Unterhaltszahlungen anpassen kann.

Auch wenn jedoch in der Theorie diese Möglichkeit besteht, kann eine Verfolgung in der Praxis schwer vollzogen werden, so dass es immer wieder bei der Durchsetzung Probleme gibt.

Es müssen außerdem im Vorfeld außergerichtliche Schritte durchgeführt werden, damit man die Unterhaltsberechtigten in Verzug setzt.

Mehr rund um dieses komplexe Thema erfahren Sie bei der Deutschen Anwaltshotline. Unsere erfahrenen Anwälte beraten Sie gerne telefonisch oder auch per Email!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 636*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen