Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Unterhaltshöhe - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 27.11.2013
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Unterhaltshöhe
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Familienrecht anrufen:
0900-1 875 009 612*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)

Rechtsschutz-Versicherte telefonieren kostenlos:
Beratung vom Anwalt
Ohne Selbstbeteiligung
Alle Rechtsgebiete
Mehr erfahren

Die Höhe des zu zahlenden Unterhaltes sowohl für den getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten als auch für die Kinder richtet sich nach dem monatlichen bereinigten Nettoeinkommen desjenigen, der den Unterhalt zu leisten hat. Dabei ist zu beachten, dass sich das monatliche Nettoeinkommen nach dem Jahreseinkommen geteilt durch 12 berechnet. Eventuelle Zulagen wie 13. Monatsgehalt, Gratifikationen, Leistungszulagen oder Urlaubsgeld werden also mit einberechnet, sofern sie regelmäßig gewährt werden. Zugunsten des Unterhaltsschuldners können Fahrtkosten zur Arbeit (berufsbedingte Aufwendungen), private Altersvorsorge im angemessenen Rahmen, eheprägende Verbindlichkeiten und Umgangskosten berücksichtigt werden. Der vom Unterhaltsschuldner zu zahlende Kindesunterhalt wird bei der Berechnung von Ehegattenunterhalt vorweg abgezogen.

Kinder haben grundsätzlich Anspruch auf Unterhaltsgewährung gegen beide Eltern, gegen den betreuenden Elternteil auf Betreuungsunterhalt, gegen den anderen auf Barunterhalt. Wird das Kind 18 Jahre alt, besteht nur noch ein Barunterhaltsanspruch gegen beide Eltern, dessen Höhe sich nach dem jeweiligen Einkommen der Eltern richtet. Keinesfalls entfällt der Unterhaltsanspruch, wenn das Kind 18 wird, wie viele meinen. Er muss bei Eintritt der Volljährigkeit nur neu berechnet werden. Ein Kind hat grundsätzlich Anspruch auf Unterhaltsgewährung bis zum Ende der (Erst-) Ausbildung, unabhängig vom Alter.

Im Wesentlichen richtet sich die Berechnung des Kindesunterhaltes nach der aktuellen Düsseldorfer Tabelle und den jeweiligen unterhaltsrechtlichen Leitlinien des zuständigen Oberlandesgerichtes. Vor einer Selbstberechnung des Ehegattenunterhaltes sei allerdings gewarnt, da sich dieser Unterhaltsanspruch in der Regel nicht schematisch berechnen lässt, sondern eine Einbeziehung der Umstände des Einzelfalls unerlässlich ist.

Deshalb stehen Ihnen die erfahrenen Fachanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne zur Verfügung!

Rechtsbeiträge über Familienrecht:

Unterhaltsanspruch Grundsätzliches Unterhalt: Kindesunterhalt Unterhalt, Ansprüche von Ehefrau und Kindern Barunterhalt - Infos und Rechtsberatung Ehegattenunterhalt - Infos und Rechtsberatung Kindesunterhaltsberechnung - Infos und Rechtsberatung Unterhalt Düsseldorfer Tabelle - Infos und Rechtsberatung Unterhaltstabelle - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Unterhaltshöhe?
Anwalt anfragen
Rechtsschutz-Versicherte telefonieren kostenlos:
Beratung vom Anwalt
Ohne Selbstbeteiligung
Alle Rechtsgebiete
Mehr erfahren