Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Familienrecht

Stufenklage - Infos und Rechtsberatung

23.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Stufenklage findet im Familienrecht meist dann Anwendung, wenn vor der Berechnung eines konkreten ANspruchs, z.B. auf Unterhalt, Auskünfte notwendig sind. Rechtlich gesehen handelt sich um eine objektive Klagehäufung. Dadurch werden mehrere Klagen nacheinander stufenweise erhoben.

Die 1. Stufe enthält einen Antrag auf Rechnungslegung. Es handelt sich hier um einen Antrag auf Auskunft z.B. auf Vermögen oder Einkommen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 091*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die 2. Stufe ist ein Antrag auf Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung zur Bestätigung der Richtigkeit der erteilten Auskunft.

Die 3. Stufe ist ein Antrag auf Zahlung oder Herausgabe.

Die Stufenklage wird oft bei der Geltendmachung der Unterhaltsansprüche erhoben. In der 1. Stufe wird auf die Auskunft über das Einkommen des Unterhaltspflichtigen geklagt. In der 2. Stufe wird Zahlung eines bestimmten Unterhaltsbetrages verlangt.

Wenn Sie zu diesen Themen Fragen haben, so stehen Ihnen die erfahrenen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail im Rahmen einer E-Mail-Rechtsberatung zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 091*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen