Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

Kindeswohlgefährdung: Was tun bei Verdacht?

Ist das Wohl des Kindes gefährdet, darf das Jugendamt eingreifen. Als allerletzte Maßnahme kann dann das Familiengericht das Sorgerecht des gefährdenden Elternteils einschränken.
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 06.06.2019
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Kindeswohlgefährdung
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Familienrecht anrufen:
0900-1 875 006 005*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Familienrecht anrufen:
0900-1 875 006 005*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung sind zwei sehr abstrakte Begriffe im deutschen Recht. Die Schwierigkeit liegt darin, dass es keine genaue Definition gibt, die klar abgrenzt, was unter Kindeswohl zu verstehen ist. Aus diesem Grund wird auch gern mit dem Begriff Kindeswohl jongliert, wenn es darum geht, einem Elternteil das Sorgerecht zuzusprechen oder es dem anderen zu entziehen. Gefährlicher wird es noch bei der Kindeswohlgefährdung. Denn auch eine falsche Anschuldigung führt in den meisten Fällen zu einer Untersuchung durch das zuständige Jugendamt. Was genau unter Kindeswohlgefährdung zu verstehen ist und was Sie tun können, wenn Sie einen begründeten Verdacht haben, lesen Sie hier.

Was ist Kindeswohlgefährdung?

Man könnte es ganz einfach formulieren: Ist das Wohl des Kindes gefährdet, liegt Kindeswohlgefährdung vor. Aber da der Begriff des Kindeswohls selbst nicht konkret definiert ist, verhält es sich mit dessen Gefährdung auch etwas komplizierter. Zusammenfassend ist unter Kindeswohlgefährdung jedes Verhalten zu verstehen, das sich negativ auf die Entwicklung oder den Gesundheitszustand des Kindes auswirkt. Dabei muss dieses Verhalten nicht zwingend aktiv sein, sondern kann auch in Form von Unterlassung oder Vernachlässigung auftreten.

Der Bundesgerichtshof definiert Kindeswohlgefährdung in seinem Beschluss vom 23.11.2016 (Az. XII ZB 149/16) folgendermaßen:

„Eine Kindeswohlgefährdung im Sinne des § 1666 Abs.1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) liegt vor, wenn eine gegenwärtige, in einem solchen Maße vorhandene Gefahr festgestellt wird, dass bei der weiteren Entwicklung der Dinge eine erhebliche Schädigung des geistigen oder leiblichen Wohls des Kindes mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. An die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts sind dabei umso geringere Anforderungen zu stellen, je schwerer der drohende Schaden wiegt.“

So umfasst die Definition des Bundesgerichtshofs nicht nur das tatsächliche Auftreten eines gefährdenden Verhaltens, sondern auch die Wahrscheinlichkeit – also die Möglichkeit, dass ein gefährdendes Verhalten auftreten könnte. Ein weiterer Aspekt liegt in der Definition des Bundesgerichtshofs auf der Schwere der Schädigung des Kindes. Je schwerer das Kind durch ein eventuell auftretendes Verhalten geschädigt werden könnte, desto unwichtiger wird, ob dieses Verhalten tatsächlich auftritt oder nur eventuell auftreten könnte.

Im Fokus steht also immer die Wahrung des Kindeswohls. Diese rechtfertigt im Sinne des Bundesgerichtshofs auch präventive, also vorbeugende Maßnahmen.

Formen der Kindeswohlgefährdung

Hinter Kindeswohlgefährdung verbirgt sich selten eine böswillige Absicht eines oder beider Elternteile (oder auch der Erziehungsberechtigten, falls das nicht die Eltern sind). In den überwiegenden Fällen steckt dahinter Unwissenheit oder Überforderung der Erziehungsberechtigten. Die Definition von Kindeswohl und dessen Gefährdung werden im deutschen Recht relativ abstrakt gehalten. Dennoch lassen sich ganz explizite Formen der Kindeswohlgefährdung aufzählen:

Was tun bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung?

Sind Sie besorgt um Kinder in Ihrem Umkreis? Bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung können Sie sich an verschiedene Beratungsstellen wenden. Dazu gehören Kinderschutzzentren oder Familienberatungsstellen. Dort haben Sie die Möglichkeit mit den Therapeuten herauszufinden, ob Ihr Verdacht begründet ist und wie Sie sich weiterhin verhalten sollen. Bei einem berechtigten Verdacht können Sie eine Kindeswohlgefährdung direkt beim zuständigen Jugendamt melden.

Liegen tatsächlich Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung vor, ist das zuständige Jugendamt gemäß § 8a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) dazu verpflichtet, aktiv zu werden. Das führt nicht immer dazu, dass das Jugendamt die Kinder in Obhut nimmt, also den Erziehungsberechtigten wegnimmt. Vielmehr bietet es Angebote zur Unterstützung und Beratung der Eltern. Der Verdacht auf Kindeswohlgefährdung rechtfertigt dann auch einen Hausbesuch durch das Jugendamt. Sollten die Eltern ihre Mithilfe gegenüber dem Jugendamt verweigern, kann das Jugendamt allerdings auch gegen den Willen der Eltern handeln und beispielsweise dem Kind zu einer ärztlichen Behandlung verhelfen, die die Eltern ihm verweigert haben.

Die Rechte der Eltern kann das Jugendamt selbst nicht beschränken. Dafür muss das Familiengericht eingeschaltet werden. Dieses kann dann als letzte Maßnahme schließlich auch das Sorgerecht einschränken. In der Regel versucht es aber, mit den Eltern eine einvernehmliche Lösung zu finden und bietet Unterstützung, wie beispielsweise ambulante Erziehungshilfen, an. Der Grundsatz, dass Kinder zu ihren Eltern gehören, ist für das Familiengericht sehr wichtig. Erst wenn wirklich eine akute Gefährdung der Gesundheit oder Entwicklung des Kindes vorliegt oder die Eltern mit der Sorge und Erziehung eindeutig überfordert sind, greift es zum Schutz des Kindes ein und beschränkt das Sorgerecht der Eltern.

Bestimmte Berufsgruppen – Lehrer, Erzieher, Ärzte, Hebammen und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe – sind dazu verpflichtet, einen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung zu melden. Diese Verpflichtung geht aus den Regelungen zum Schutzauftrag gemäß § 8a SGB VIII hervor. Sie müssen nicht sofort das Jugendamt benachrichtigen, sondern müssen zuerst das Gefährdungsrisiko einschätzen. Das erfolgt in der Regel im Gespräch mit Fachkollegen. Im konkreten Verdachtsfall müssen zuerst die Eltern informiert werden. Können oder wollen diese die Gefährdung nicht abwenden, muss dann das Jugendamt informiert werden.

Für alle anderen besteht keine Pflicht, bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung aktiv zu werden. Dennoch sollten Sie lieber einmal zu oft bei den Beratungszentren anrufen, als einmal zu wenig.

Kindeswohlgefährdung: Beratung durch einen Anwalt

Das Horrorszenario für alle Eltern: Das Jugendamt steht vor der Tür und verdächtigt Sie der Kindeswohlgefährdung. Das bedeutet, dass jemand in Ihrem Umfeld besorgt um Ihre Kinder ist und um externe Hilfe gebeten hat. Egal, ob diese Sorge in Ihren Augen unberechtigt ist: Sie sollten in einem solchen Falle unbedingt mit dem Jugendamt zusammenarbeiten und sich schnell anwaltliche Unterstützung holen. Erfahrene Anwälte im Familienrecht helfen Ihnen durch diese schwierige Situation und geben Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie sich am besten verhalten sollten um sich und Ihre Kinder zu schützen. Über die 0900-1 875 006 005* erreichen Sie an 365 Tagen im Jahr einen selbstständigen Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline, der schnelle Soforthilfe leisten kann.

Rechtsbeiträge über Familienrecht:

Gerichtliche Anhörung mit 4 Jahren? Aussetzung eines Abstammungsverfahrens Das elterliche Sorgerecht Dringlichkeit - Infos und Rechtsberatung Kindeswohl: Wonach entscheidet das Familiengericht? Kindschaftsrechtsreform - Infos und Rechtsberatung Scheidungsfolgenvereinbarung - Infos und Rechtsberatung Scheidungsverfahren - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Kindeswohlgefährdung?
Anwalt anfragen
Anwalt für Familienrecht anrufen:
0900-1 875 006 005*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig