Durchwahl Familienrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

getrennt leben

Stand: 25.05.2016

Seit Mitte der siebziger Jahre ist eine Ehe auf Antrag ohne Berücksichtigung eines Verschuldens eines oder beider Ehegatten (Verschuldensprinzip) an der Zerrüttung zu scheiden, wenn sie gescheitert ist, also wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wieder herstellen (§ 1565 Absatz 1 BGB).

Voraussetzung der Scheidung ist, dass die Eheleute grundsätzlich seit mindestens einem Jahr voneinander getrennt gelebt haben. Eine Scheidung bei einer geringeren Dauer des Getrenntlebens kommt nur in Härtefällen in Betracht. Die Dauer des Getrenntlebens ist ausschlaggebend dafür, ob die Ehe auch gegen den Willen des anderen Ehegatten geschieden werden kann. Nach mindestens einjährigem Getrenntleben kann die Ehe geschieden werden, wenn der andere Ehepartner zustimmt; nach einem mindestens dreijährigen Getrenntleben wird unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist (§ 1566 Absatz 2 BGB). Eine Trennung bedeutet, dass die eheliche Lebensgemeinschaft nicht mehr besteht. Dazu müssen die Eheleute getrennt von Tisch und Bett leben und ein soziales füreinander Einstehen ablehnen. Es werden daher keine gegenseitigen Versorgungsleistungen mehr erbracht. Getrennt leben ist auch innerhalb einer Wohnung möglich. Das Familiengericht prüft durch Anhörung der Parteien, seit wann diese getrennt leben. Bestreitet eine Partei das Getrenntleben, muss die andere Partei Tatsachen vorbringen, die das Getrenntleben beweisen. Kurzfristige Versöhnungsversuche führen nicht zu einem Neubeginn der Trennungszeit. In der Regel ist während der Trennungszeit ein Ehegatte zur Zahlung von Trennungsunterhalt verpflichtet.

Zu den Einzelheiten der komplizierten Ermittlung des zu zahlenden Unterhalts wenden Sie sich bitte an unsere erfahrenen Anwältinnen und Anwälte aus dem Familienrecht.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Wann haben Sie sich getrennt?
  • Wie genau leben Sie getrennt?
  • Wurde bereits Unterhalt gefordert?
  • Bei wem leben die Kinder aktuell?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt prüft, ob die Voraussetzungen der Trennung erfüllt sind.
  • Der Telefonanwalt prüft, ab wann eine Scheidung erfolgreich beantragt werden kann.
  • Der Telefonanwalt prüft von wem an wen Trennungsunterhalt zu zahlen ist.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Sie könnten sich sofort scheiden lassen.
  • Die von Ihnen durchgeführte Trennung ist nicht ausreichend.
  • Sie können ca. ...? Trennungsunterhalt von Ihrem Partner verlangen.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Sie sollten die Trennung wie folgt durchführen: ...
  • Sie sollten dem Scheidungsantrag widersprechen, da das Trennungsjahr nicht eingehalten wurde.
  • Verlangen Sie Unterhalt und fordern Sie die Unterlagen zum Einkommen an.

Maßgebliche Urteile

BGH, Urteil vom 04.12.1996 - Der BGH hat hier entschieden, dass ein vor Ablauf des Trennungsjahres gestellter Scheidungsantrag zwar abgewiesen werden muss, wenn jedoch im Rahmen des Berufungsverfahrens das Trennungsjahr abläuft, so ist die Berufung zulässig und die Scheidung somit auszusprechen. Allerdings trägt der Antragsteller in diesem Fall die Kosten der 1. Instanz. Die im vorliegenden Fall von der Gegenseite vorgetragene Behauptung, dass sich der Antragsteller durch den verfrühten Antrag einen ungerechtfertigten wirtschaftlichen Vorteil zu verschaffen versucht hat, wurde dabei nicht berücksichtigt.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu getrennt leben
Rechte getrennt lebender Ehegatten
Unterschrift auf Steuererklärungsformular des Ex-Mannes
Unterhaltsverpflichtung des Ehemannes
Trennung von Frau - Zugang zu Bankschließfach
Voraussetzungen des Trennungsunterhaltsanspruchs
Besteht eine Pflicht des Ehegatten zu Unterhaltszahlungen im Scheidungsfall?
Offenlegung vom Einkommen im Rahmen von Kindesunterhalt

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-745
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Antrag | Ehepartner | Familiengericht | Getrenntlebensunterhalt | Scheiden | Scheidung | Trennungsjahr | Trennungsrecht | Trennungsunterhalt | Trennungsvereinbarung | Trennungsvertrag | Trennungszeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-745
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen