Durchwahl Familienrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

ehebedingte Zuwendung

Stand: 25.07.2013

Eine ehebedingte - besser: ehebezogene - Zuwendung ist die Übertragung von Sachwerten oder Geld von einem Ehegatten auf den anderen Ehegatten zum Zweck der Ausgestaltung, Erhaltung und Verwirklichung der ehelichen Lebensgemeinschaft, beispielsweise die Übertragung eines Hausgrundstückes.

Die Rückabwicklung einer solchen Zuwendung erfolgt im gesetzlichen Güterstand vorrangig über den Zugewinnausgleich.

Wenn eine Schenkung vorliegt, wird diese dem Anfangsvermögen des Beschenkten hinzugerechnet und es sind nur eventuelle Wertsteigerungen über den Zugewinnausgleich zu erstatten, nicht aber der Wert als solcher.

Es handelt sich um eine Schenkung, wenn die Zuwendung als echte Freigebigkeit unabhängig vom Schicksal der Ehe erfolgte.


Die ehebezogene Zuwendung jedoch erfolgt nicht aus Freigebigkeit, sondern in der Erwartung, die Ehe werde Bestand haben. Die Ehe ist somit Geschäftsgrundlage der Zuwendung und es liegt keine Schenkung vor.


Schwierigkeiten entstehen dann, wenn die Zuwendung im Notarvertrag als "Schenkung" bezeichnet wurde, obwohl der Fortbestand der Ehe Geschäftsgrundlage sein sollte.Hier ist eine eingehende Prüfung und Beratung notwendig.

Wenn über den Zugewinnausgleich kein gerechtes Ergebnis erlangt werden kann, ist auf die von der Rechtsprechung zur Vermeidung von Härtefällen entwickelten Grundsätze der ehebezogenen Zuwendung zurückzugreifen.
Die Geschäftsgrundlage für die Zuwendung ist spätestens mit der Scheidung weggefallen. Nach neuerer Rechtsprechung des BGH kann die Trennung als Stichtag angesetzt werden.

Bei der gerichtlichen Geltendmachung des Ausgleichsanspruchs aus ehebezogener Zuwendung besteht wegen der Verknüpfung mit dem Zugewinnausgleich die Gefahr, dass zu früh gehandelt wird und der Prozess aus diesem Grunde verloren geht. Fragen hierzu beantworten gern die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ehebedingte Zuwendung
Deutsche Staatsbürgerschaft beantragen
Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage?
Rechtmäßigkeit einer personellen Nichtberücksichtigung beim ALG 2 Antrag
Klassifizierung eines Vermögensgegenstandes zum Betriebs- oder Privatvermögen
Sind elterliche Zuwendungen erlaubt ohne den ALG II Satz des Kindes zu gefährden?
Was wird beim Hartz IV Betrag angerechnet?
Einfluss des Erbes in den Zugenwinnausgleich

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-322
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Erbrecht | Familienrecht | Anfangsvermögen | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | Zugewinngemeinschaft | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-322
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen