Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Familienrecht

Anschlussunterhalt - Infos und Rechtsberatung

11.06.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Wird dem geschiedenen Ehegatten zunächst wegen besonderer Voraussetzungen, zum Beispiel wegen Betreuung eines Kindes, aufgrund Alters oder wegen Krankheit, Unterhalt gewährt und fallen diese Voraussetzungen später weg, kann eventuell Anschlussunterhalt bzw. Aufstockungsunterhalt nach § 1573 Abs. 3 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gewährt werden.

Nämlich dann, wenn der unterhaltsberechtigte, geschiedene Ehegatte keinen Anspruch auf Zahlung von Betreuungsunterhalt mehr hat, aber - bspw.wegen fortgeschrittenem Alter und/oder wegen langer Abwesenheit aus dem Berufsleben - keine angemessene Arbeit findet.
Oder aber nur eine Teilzeitarbeit, obwohl er für seinen Lebensunterhalt eine volle Beschäftigung bräuchte.
Dann kann er u.U. Zahlung von Aufstockungsunterhalt vom geschiedenen Ehegatten verlangen.

Da aber nach der Unterhaltsrechtsreform 2008 es zunehmend schwieriger wird, einen Unterhaltsanspruch zugestanden zu bekommen und die Anforderungen an die Bemühungen des berechtigten Ehegatten an die Arbeitssuche von den Gerichten hoch angesetzt werden, sollten Sie sich, bevor Sie die Geltendmachung von Anschlussunterhalt erwägen, sich von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline beraten lassen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 870*
Anwalt für Familienrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen