Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Erbrecht

Undank - Infos und Rechtsberatung

30.09.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Mit Undank werden schwere Verfehlungen einer Person gegen eine andere Person bezeichnet und bedeutet allgemein ein undankbares, keinerlei Anerkennung zeigendes Verhalten.

Normalerweise rechnet unsere Rechtsordnung in Kategorien von Leistung und Gegenleistung. Undank oder grober Undank beinhaltet eine moralische Wertung. Undank ist deshalb nur in Zusammenhang mit Schenkungen als Rechtsbegriff genutzt. Bei grobem Undank durch eine schwere Verfehlung gegenüber dem Schenker oder einem nahen Angehörigen des Schenkers kann der Schenker die Schenkung widerrufen. Der Widerruf ist gegenüber dem Beschenkten zu erklären und begründet den Anspruch auf Herausgabe der Schenkung. Der Widerruf ist ausgeschlossen, wenn der Schenker dem Beschenkten verziehen hat oder wenn seit dem Zeitpunkt, zu dem der Schenker vom Widerrufsgrund Kenntnis hatte, ein Jahr verstrichen ist. Dieses Recht steht unter bestimmten Umständen auch dem Erben des Schenkers zu. Nach dem Tode des Beschenkten ist jedoch ein Widerruf nicht mehr möglich.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 526*
Anwalt für Erbrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weiteres hierzu erfahren Sie von den erfahrenen Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 526*
Anwalt für Erbrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen