Durchwahl Beamtenrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versorgungsbezüge

Stand: 23.06.2014

Versorgungsbezüge erhalten vor allem Beamte anstelle der gesetzlichen Rente.

Aber auch ehemalige Abgeordnete oder Minister erhalten Versorgungsbezüge. Die Versorgungsbezüge sind, anders als die Rente, voll als Einkommen zu versteuern. Durch das Alterseinkünftegesetz wird die Rente derzeit nur anteilig besteuert, wobei sich dieser Anteil bis 2040 auf 100 Prozent erhöhen wird. Vor Erlass des Alterseinkünftegesetz war die Rente steuerfrei, was wie folgt begründet wurde: die Rente der gesetzlichen Rentenkassen wird bezahlt, nachdem der Arbeitnehmer jahrelang Rentenbeiträge einbezahlt hat. Auf diese Rentenbeiträge hat er zuvor schon Einkommensteuer bezahlt. Es ist daher also so, dass die Rente aus bereits versteuertem Einkommen gezahlt wird, und nicht noch mal versteuert werden darf. Man spricht in diesem Zusammenhang von einer "vorgelagerten Besteuerung". Im Gegensatz dazu sind aber die Versorgungsbezüge der Beamten noch gar nicht versteuert. Schließlich kommen diese direkt aus dem Staatshaushalt. Daher soll hier die nachgelagerte Besteuerung zur Anwendung kommen. Nun ist aber die Aussage über die Renten nicht ganz richtig, da auch ein Arbeitgeberanteil in die Rentenkasse gezahlt wird, und der Arbeitnehmer darauf keine Lohnsteuer zahlt. Deshalb verlangt das Bundesverfassungsgericht, dass die Hälfte der Rente nun wie Versorgungsbezüge versteuert wird, wozu die Bundesregierung mit dem Alterseinkünftegesetz jetzt langsam und stufenweise übergeht. Damit es zur keiner Doppelbesteuerung kommt, werden die Beiträge zur Rentenversicherung steuerfrei gestellt.

Ein Anwalt der Deutschen Anwaltshotline kann Ihnen schnell am Telefon erklären, welche steuerlichen Pflichten Ihre Versorgungsbezüge auslösen.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versorgungsbezüge
Mündliche Ankündigung wegen Renteneintritt
Sterbegeldversicherung soll herabgesetzt werden
Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung
Ändert sich der Unterhaltsbetrag bei Änderungen in der Einkommenshöhe?
Voraussetzungen für die Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner
Anrechnung des Betriebskostenguthabens auf die Grundsicherungsleistung
Anspruch auf einen anteiligen Versorgungsausgleich in einer Lebensgemeinschaft

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-127
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Beamtenrecht
 
0900-1 875 010-129
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Steuerrecht | Beamtenrente | Beamtenversorgung | Frühpension | Hinterbliebenenversorgung | Mindestversorgung | Versorgungsabschlag | Versorgungsänderungsgesetz | Versorgungsanpassungsgesetz | Versorgungsempfänger | Versorgungsgesetz | Versorgungsrecht | Versorgungsreformgesetz | Vorruhestandsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-127
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Beamtenrecht
 
0900-1 875 010-129
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen