Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

MVergV - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 14.11.2013
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema MVergV
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Beamtenrecht anrufen:
0900-1 875 007 166*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Beamtenrecht anrufen:
0900-1 875 007 166*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Die Mehrarbeit für Beamte wird nach folgender Verordnung geregelt: Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamte

Die Vergütung wird gewährt, wenn die Mehrarbeit

1.
von Beamtinnen und Beamten geleistet wurde, für die beamtenrechtliche Arbeitszeitregelungen gelten,
2.
schriftlich angeordnet oder genehmigt wurde,
3.
aus zwingenden dienstlichen Gründen nicht durch Dienstbefreiung innerhalb eines Jahres ausgeglichen werden kann und
4.
die sich aus der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit ergebende Arbeitszeit um mehr als fünf Stunden im Kalendermonat (Mindeststundenzahl) übersteigt.

Soweit nur während eines Teils eines Kalendermonats Dienst geleistet wurde, gilt die Mindeststundenzahl für die anteilige Arbeitszeit. Sie verkürzt sich bei Teilzeitbeschäftigung entsprechend dem Umfang der bewilligten Teilzeitbeschäftigung.

Besteht keine feste tägliche Arbeitszeit, so dass eine Mehrarbeit nicht für den einzelnen Arbeitstag, sondern nur auf Grund der wöchentlichen Arbeitszeit für eine volle Woche ermittelt werden kann, so ist Mehrarbeit innerhalb einer Kalenderwoche, wenn diese zum Teil auf den laufenden, zum Teil auf den folgenden Kalendermonat fällt, diesem zuzurechnen.

Teilzeitbeschäftigte erhalten bis zur Erreichung der regelmäßigen Arbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten je Stunde Mehrarbeit eine Vergütung in Höhe des auf eine Stunde entfallenden Anteils der Besoldung entsprechender Vollzeitbeschäftigter.

Zur Ermittlung der auf eine Stunde entfallenden anteiligen Besoldung sind die monatlichen Bezüge entsprechender Vollzeitbeschäftigter durch das 4,348-Fache ihrer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit zu teilen. Bezüge, die nicht der anteiligen Kürzung nach § 6 Absatz 1 des Bundesbesoldungsgesetzes unterliegen, bleiben unberücksichtigt.

Mehrarbeit, die über die Arbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten hinausgeht, wird nach § 4 Absatz 1 und 3 vergütet.

Mehr erfahren Sie von den Anwälten der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Beamtenrecht:

Kein Geld für pensionierten Feuerwehrmann für Mehrarbeit Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt Mehrarbeitsvergütung - Infos und Rechtsberatung Vollzeit arbeiten: Was Sie bei Ihrem Vollzeitjob beachten müssen
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
MVergV?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Beamtenrecht anrufen:
0900-1 875 007 166*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig