Durchwahl Beamtenrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mutterschutzverordnung

Stand: 28.02.2012

In der Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen (MuSchV) werden entsprechend zum Mutterschutzgesetz, das die Mütter im Angestelltenverhältnis betrifft, die Schutzvorschriften für Schwangere festgelegt. Die Mutterschutzverordnung wurde am 14.02.2009 durch die Mutterschutz- und Elternzeitverordnung ersetzt.

Der erste Teil der Verordnung enthält wie bisher auch umfangreiche Beschäftigungsverbote (z.B. schweres Heben, ständiges Stehen) in den letzten 6 Wochen vor und in den ersten 8 Wochen nach der Entbindung aus. Sie stellt darüber hinaus sicher, das die Dienstbezüge während der Zeit der Beschäftigungsverbote weiter gezahlt werden und schließt eine Entlassung aus dem Beamtenverhältnis während der Schwangerschaft und von 4 Monaten nach der Entbindung aus. In dem weiteren Teil der Verordnung sind die die Regelungen und Voraussetzungen für die Elternzeit von Beamtinnen und Beamte geregelt.

Durch diese Regelungen werden die Beamtinnen damit den angestellten Arbeitnehmerinnen weitgehend gleichgestellt, die durch das Mutterschutzgesetz geschützt sind.

Fragen zur Mutterschutzverordnung beantworten Ihnen unsere Expertinnen und Experten aus dem Beamtenrecht.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mutterschutzverordnung
Zeitarbeit: Höhergruppierung der Entgeltgruppe
Ablehnung des Kurantrages anfechten
Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag
Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit - Anspruch auf Resturlaub und Überstunden?
Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim
Anspruch auf Urlaubstage nach der Kündigung
Bestehen Härtefallregelungen um den Verbleib kranker ALG 2 Bezieher in ihrer Wohnung zu garantieren?

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-163
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Beamtenrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Vereinsrecht | Arbeitsbefreiung | Beamtenrabatt | Dienstaufsichtsbeschwerde | Dienstbefreiung | Dienstzeitverkürzung | Elternzeitverordnung | Erholungsurlaubsverordnung | Erziehungsurlaubsverordnung | Personalrat | Schwanger Verbeamtung | Teildienstfähigkeit | Urlaubsverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-163
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Beamtenrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen